Unternehmen der Region von der ersten Stunde dabei

Das Thema Fahrzeugsicherheit ist traditionell am bayerischen Untermain verankert. Eines der bekanntesten Sicherheitsmodule ist der Airbag. Er wird inzwischen in fast allen PKW-Modellen als Serienausstattung eingebaut. Jährlich öffnen sich tausende Airbags in Millisekunden, um Menschen bei Verkehrsunfällen das Leben zu retten. Eine Markteinführung, die sich wahrlich gelohnt hat.

Inzwischen sind bereits 25 Jahre seit der Entwicklung dieses Sicherheitssystems vergangen. Für den Kooperationsverbund Fahrzeugsicherheit ein willkommener Anlass, die ZENTEC mit der Organisation eines Festaktes zu beauftragen. Die Feier fand im Ridinger Saal im Aschaffenburger Schloss statt. Hochkarätige Referenten  konnten für die Gestaltung des Abends gewonnen werden. So beleuchtete Dr. Rodolfo Schöneburg (Leiter Passive Sicherheit / Fahrzeugfunktionen, DaimlerChrysler) die Entwicklung des Airbags  bevor Experten der „Ersten Stunde“ in einem moderierten Gespräch zu Wort kamen und für Ihre Leistungen geehrt wurden. Eberhard Faerber (Leiter Referat Passive Fahrzeugsicherheit, Biomechanik, Bundesanstalt für Straßenwesen) erläuterte abschließend die Bedeutung der Fahrzeugsicherheit für die deutsche Automobilwirtschaft. Zu bestaunen gab es neben zahlreichen Exponaten aus der Entwicklung, wie Lenkrädern, Generatoren und Luftsäcken auch das erste Serienfahrzeug mit eingebautem Airbag (der W 126) sowie die nagelneue S-Klasse. Experten der ersten Stunde wurden von Oberbürgermeister Klaus Herzog für Ihr Engagement und Ihre Innovationskraft geehrt. Im Anschluss an den offiziellen Teil hatten die Besucher am Buffet die Möglichkeit zum persönlichen Austausch.

Unterstützt wurde die Veranstaltung von Mercedes-Benz und dem Kooperationsverbund Fahrzeugsicherheit.